Lagerung von Lösemitteln - unter Berücksichtigung von Brand- und Explosionsschutz

Schunk-Gruppe Heuchelheim/ Hessen

Schunk-Gruppe Heuchelheim/Hessen

Herausforderung und Aufgabe:
Bei der Herstellung von Produkten aus Kohlenstoff und Graphit kommen bei der Schunk-Gruppe Harze zum Einsatz, die nur durch Lösungsmittel gründlich abgereinigt werden können. Neben Gesundheitsgefahren müssen bei der Verwendung von Lösungsmittel immer auch die Ausbreitung von Dämpfen und somit Explosionsgemische mit Luft erwartet werden. Um hohe Handlings- und Wegekosten zu vermeiden wurde entschieden, die Fertigung in einer neuen Halle in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden Gebäuden unterzubringen. 

Die Lösung:
Drei Brandschutzmodulcontainer von DENIOS bilden das Herzstück der neuen Anlage. Neben einer Zulassung nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG) erfüllen diese Typen einen zugelassenen Brandschutz F90 von innen und außen. Im Waschcontainer wurden Ablufttische mit Frontscheibe eingesetzt. Die Anlagen sind aus Edelstahl, um eine gute Beständigkeit und einfache Reinigung zu gewährleisten. Der Mitarbeiter ist durch die gezielte Luftführung optimal geschützt. Im Container für die Lösemittel befinden sich neben Umwälzpumpen für die Waschtische drei Vorlagebehälter mit Sedimentabscheider. So kann das eingesetzte Lösemittel länger in Benutzung bleiben. Der dritte Container erhielt ebenfalls eine Punktabsaugung, hier werden die Harze zum Einsatz gemischt, gerührt und gefiltert, ohne dass die Mitarbeiter gefährdet werden. Alle drei Container werden über einen gemeinsamen Ex-geschützten Ventilator permanent mit einem 5-fachen Luftwechsel entlüftet.

 

Ergebnis und Nutzen:
In enger Abstimmung mit der Schunk-Gruppe entwickelten die DENIOS Ingenieure eine Komplettlösung, die alle Anforderung an Brand- und Explosionsschutz bei der Lagerung von, aber auch Personenschutz im Umgang mit Lösemitteln berücksichtigt. Der Aufbau der Systeme beim Kunden wurde mit der „plug and store“-Bauweise in einer Woche erledigt. Die komplette Dokumentation mit CE-Kennzeichnung, ATEX-Konformitätsbewertung, Betriebsanleitungen, etc. wurde direkt nach der Abnahme an den Kunden übergeben, so dass die Anlage umgehend in Betrieb genommen werden konnte.

Artikel in voller Länge