Prüfräume für die Lithium-Ionen Energiespeicherforschung und -entwicklung

ads-tec GmbH

ads-tec GmbH

Seit mehr als 30 Jahren entwickelt und produziert die ads-tec GmbH mit Hauptsitz in Leinfelden-Echterdingen robuste IT-Systeme für den industriellen Einsatz sowie komplexe Automatisierungslösungen. Als Partner und Technologielieferant im Bereich Batterie-Managementsysteme für Lithium-Ionen-Energiespeicher ist ads-tec in einem wesentlichen Zukunftsprojekt der Elektromobilität tätig.

Die Herausforderung:

Für Forschungsarbeiten im Bereich Lithium-Ionen-Energiespeichersysteme musste ein sicherer Prüfraum realisiert werden. In diesem Bereich stellt der Gesetzgeber nur vage Vorgaben oder Richtlinien zur Verfügung. Das Sicherheitsdenken wird bei der ads-tec GmbH mit „safety first“ groß geschrieben, was sich in einer umfassenden Gefährdungsanalyse widerspiegelte.

Die Lösung:

In enger Abstimmung mit der ads-tec entwickelten die DENIOS-Ingenieure eine Lösung, die exakt auf den Bedarf des Unternehmens zugeschnitten ist und für höchste Sicherheit sorgt. Dabei wurde ein breites Spektrum an möglichen Gefahren diskutiert werden, für die es keine Pauschalantworten gab. F90-Brandschutz mit Zulassung des DIBt in Berlin war eine der Mindestanforderungen.

Der Prüfraum mit einer Fläche von 30 m² erfüllt alle brandschutzrelevanten Forderungen. Die ATEX-Konformität ist ebenso gewährleistet, wie die Anforderungen an den Gewässerschutz. Zusätzlich wurde die Auffangwanne mit elektrisch leitfähiger PE-Einlegewanne ausgerüstet.

Um den Personenschutz noch sicherer zu gestalten, wurde in der T90-Eingangstür ein G90-Fenster berücksichtigt. Zusätzlich zum Prüfraum wurde ein weiteres F90-Brandschutzsystem als Lager für Lithium-Ionen-Batterien errichtet.

Ergebnis und Kundennutzen:

Effiziente Raumnutzung und größtmögliche Sicherheit waren entscheidend für die Wahl des Containers. Beides hat die ads-tec GmbH mit den Brandschutzcontainern der DENIOS AG bekommen.

Die DENIOS „plug and store“ Bauweise, die eigene Konstruktion und die moderne Fertigung am Hauptstandort in Bad Oeynhausen sowie das Zusammenspiel der Fachabteilungen beider Unternehmen garantierten eine zügige Inbetriebnahme.

Somit konnte ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz und zum Schutz der Mitarbeiter geleistet werden.