Von der Idee zum Produkt: So entsteht eine Auffangwanne

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was alles nötig ist, damit eine Auffangwanne für mehr Sicherheit in Ihrem Betrieb sorgen kann? Viele Produkte, die heute Standard sind, wurden bei uns entwickelt. Und so sind wir auch heute noch auf der ständigen Suche nach neuen Ideen, um die Lagerung von Gefahrstoffen für unsere Kunden noch sicherer, einfacher und funktionaler zu machen. Hohe Qualitätsstandards müssen dabei sowohl in der Entwicklung als auch in der Fertigung eingehalten werden – schließlich erfüllt eine Auffangwanne eine besonders wichtige Funktion. Das Gefährdungspotential der gelagerten Stoffe ist oft erheblich und ein Produktversagen keine Option. Für uns als Entwickler und Hersteller haben Sicherheit und Qualität daher oberste Priorität. Damit dies in jedem unserer Produkte zum Ausdruck kommt, greifen wir auf unsere jahrzehntelangen Erfahrungswerte zurück.

 

 

Neue Anforderungen? Wir setzen sie um!

Bei DENIOS entstehen die Ideen für neue Produkte in der hauseigenen Innovationsabteilung. Diese ist ständig dabei, unser Portfolio zu betrachten, zu erneuern und zu ergänzen. Natürlich sind Kundenanforderungen dabei der wichtigste Impulsgeber. Im ständigen Dialog mit unseren Kunden und durch eingehende Marktbeobachtung werden Anforderungen und Optimierungspotentiale kontinuierlich aufgedeckt und in neue Produkte umgesetzt.

Grundsätzlich sind gewisse Standardgrößen am Markt gefragt und etabliert. Daher bieten wir ein Grundportfolio an Auffangwannen, die für die Lagerung gängiger Gebinde optimiert sind. Die Auffangvolumina sind dabei vom Gesetzgeber vorgegeben – es liegt jedoch in der Kunst des Entwicklers, das Design und die Bauart einer Auffangwanne so zu gestalten, dass sie nicht nur alle gesetzlichen Vorgaben einhält, sondern auch kompromisslos funktional, platzoptimiert und modern ist.


Der weitere Fokus liegt auf zusätzlichen Funktionalitäten und Features, die dem Anwender seine tägliche Arbeit erleichtern. Dazu gehören zum Beispiel eine einfache Unterfahrbarkeit mit dem Hubwagen bzw. Gabelstapler, integrierte  Abfüllvorrichtungen, Füllstandsüberwachung, die Ableitfähigkeit von Stahlwannen (z.B. zur Lagerung von Flüssigkeiten in Ex-Zonen) oder besondere Füße zur Schonung empfindlicher Fußböden.

Vom ersten Entwurf zum Prototypen

Aus einer neuen Idee entwickeln unsere Konstrukteure die ersten Entwürfe. Gefeilt wird daran so lange, bis die Konstruktion in jeder Hinsicht optimiert ist und unseren hohen Anforderungen entspricht. Dabei bleiben alle aktuellen gesetzlichen Vorgaben, Normen und sicherheitsrelevanten Details ständig im Blick – genauso wie die Wirtschaftlichkeit, damit wir Ihnen hochwertige Produkte zu einem guten Preis anbieten können. Im Anschluss prüfen wir zunächst durch theoretische Berechnungsverfahren, ob die einzelnen Bauelemente sowie das Gesamtprodukt alle nötigen Sicherheitskriterien wie Traglast und Stabilität erfüllen.

Da sich Programme bei der Berechnung auch einmal irren können, spielen Erfahrungswerte hier eine große Rolle. So kann schon frühzeitig gegengesteuert werden, wenn sich theoretische Verhaltensweisen erfahrungsgemäß in der Realität etwas anders darstellen. Wenn keine Korrekturen mehr notwendig sind, geht es in den Prototypenbau. Hier nimmt die neue Auffangwanne zum ersten Mal physische Gestalt an. Die Werkzeuge für unsere Auffangwannen aus Polyethylen entstehen zuvor im hauseigenen Formenbau.

 

 

Mehr als 50.000 Auffangwannen werden jährlich bei DENIOS produziert.


Zertifiziert und zugelassen

Damit Sie eine Auffangwanne sicher und gesetzeskonform nutzen können, stellen wir durch entsprechende Zertifizierungen sicher, dass sie alle geforderten Anforderungen erfüllt.

Auffangwannen aus Stahl mit einem Rauminhalt von bis zu 1.000 Liter unterliegen in Deutschland der Stahlwannen-Richtlinie (StawaR). Neue Auffangwannen aus Stahl lassen wir daher vom TÜV bzw. von einer Materialprüfanstalt (ÜHP) abnehmen und erklären mit einer Übereinstimmungserklärung, dass die von uns hergestellten Produkte mit der Zulassung übereinstimmen.

Auffangwannen aus Polyethylen sowie Stahlwannen mit mehr als 1.000 Liter Rauminhalt gelten in Deutschland als sogenanntes „ungeregeltes Bauprodukt“. Hierfür lassen wir uns eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) erteilen.

Bevor eine Zulassung durch uns beantragt wird, werden praktische Vorversuche in Kooperation mit einer unabhängigen Materialprüfanstalt durchgeführt. Dabei werden unter anderem folgende Eigenschaften der Auffangwanne auf Herz und Nieren geprüft:

  • Stabilität und Dichtigkeit (Füllversuche mit Sandsäcken oder Wasser)
  • Traglast bzw. „Verkehrslast“ (Versuche mit vorgefertigten Stahlgewichten, bei Stahlwannen mit 2-facher Last, bei PE-Wannen mit 4-facher Last)
  • Materialverträglichkeit (zusätzlich wird geprüft, ob die verwendeten Materialien zugelassen sind)
  • UV-Beständigkeit
  • Zusätzliche Langzeitversuche zur Stabilität von Wannen, die höher sind als 500 mm

Sobald wir den positiven Prüfbericht erhalten, stellen wir den Zulassungsantrag. Nach erfolgter Zulassung wird seitens der Materialprüfanstalt nochmals an einem Erstmuster überprüft, ob alle festgelegten Qualitätsstandards eingehalten werden. Die allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen sind in der Regel fünf Jahre wirksam, danach müssen sie verlängert werden.


Qualitätssicherung bei jedem einzelnen Produkt

DENIOS Auffangwannen werden unter hohen Qualitätsstandards in hauseigener Produktion gefertigt. Sowohl für Stahl- als auch PE-Auffangwannen haben wir eine werkseigene Produktionskontrolle eingerichtet und diese durch eine anerkannte Prüfstelle prüfen lassen.

Bei jedem Produkt, das bei DENIOS hergestellt wird, wird eine Zeichnung mitgeliefert, auf der alle zu prüfenden Parameter (z.B. Wanddicken und Abmessungen) festgehalten sind. Diese werden mit einem speziellen Messgerät erfasst, digitalisiert und in einem elektronischen Messprotokoll festgehalten. Automatisch wird festgestellt, ob alle Sollwerte eingehalten werden. Die wichtigste Eigenschaft der Auffangwanne, ihre Dichtigkeit, wird ebenfalls noch einmal geprüft und sichergestellt. Bei einer PE-Auffangwanne geschieht dies mittels einer Wanddickenmessung (Rasterplanprüfung), Stahlwannen werden einer Rot-Weiß-Prüfung unterzogen.
Selbstverständlich erfüllen wir auch die Qualifikation zur Herstellung von Stahlwannen nach DIN EN 1090-2. Bei Auffangwannen aus Kunststoff werden die PE-Formmassen regelmäßig einer Fremdüberwachung unterzogen.  


Unsere Produkt-Tipps


Wir beraten Sie gerne!

Benötigen Sie eine persönliche Beratung zur Lagerung von Gefahrstoffen mit Auffangwannen? Kontaktieren Sie uns! Unser Experten-Team hilft Ihnen gerne weiter.