Sicherheitsschränke

EN 14470-1: Das steht drin – das leistet Ihr Sicherheitsschrank

Wer entzündbare Flüssigkeiten am Arbeitsplatz lagern möchte, kommt an Sicherheitsschränken nach EN 14470-1 nicht vorbei. Die europäische Norm gilt seit 2004 und musste den Status einer nationalen Norm bis Oktober 2004 erhalten. Die EN 14470-1 regelt die baulichen Anforderungen und Prüfbedingungen für brandgeschützte Sicherheitsschränke zur Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten in Arbeitsräumen. Wenn Sie sich für einen Sicherheitsschrank mit Brandschutz aus dem DENIOS Sortiment entscheiden, so können Sie sicher sein, dass dieser nach EN 14470-1 typgeprüft ist und alle entsprechenden Anforderungen erfüllt. Aber was steht eigentlich genau in der EN 14470-1 und welche Belastungstests muss ein Gefahrstoffschrank bestehen, bevor er für mehr Sicherheit in Ihrem Betrieb sorgen kann? Wir haben es für Sie zusammengefasst!


Sicherheit auch in Extremsituationen

Entzündbare Flüssigkeiten – dazu gehören zum Beispiel Lösungsmittel, Schmiermittel, Lacke und Farben – finden in der Praxis breite Anwendung. Unter bestimmten Bedingungen können sie jedoch entzündliche Gemische mit der Luft bilden. Streng genommen ist dabei nicht die Flüssigkeit an sich gefährlich, sondern die von ihr abgegebenen Gase und Dämpfe. Wird bei äußerer Wärmeeinwirkung der Flammpunkt erreicht, kann es zur folgenschweren Zündung kommen. Dem Gefahrenpotential nach zu urteilen wäre es also schier unverantwortlich, entzündbare Flüssigkeiten ohne jeglichen Schutz am Arbeitsplatz zu lagern. Dort wo Menschen sich aufhalten und arbeiten, muss eine Gefährdung unbedingt ausgeschlossen werden.
Die Europäische Norm beschreibt die Ausführung und Prüfkriterien für Sicherheitsschränke, die zur Verwendung der Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten in geschlossenen Behältern bei üblicher Raumtemperatur verwendet werden und umfasst drei hauptsächlichen Sicherheitsanforderungen: Die Minimierung des Brandrisikos und Schutz des Schrankinhaltes im Brandfall über eine bekannte (geprüfte) Mindestzeitspanne (Feuerwiderstandsklasse) sowie die Minimierung der in die Arbeitsumgebung abgegebenen Dämpfe und die Rückhaltung möglicher Leckagen im lnnern der Schränke.

ln der Praxis ermöglicht die Feuerwiderstandsklasse dem Anwender, unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände einen Schrank auszuwählen, der der Belegschaft genügend Zeit lässt, um den Raum zu verlassen, und den Feuerwehrleuten ausreichend Zeit gibt, in das Gebäude hineinzugelangen, bevor durch die gelagerten brennbaren Stoffe aus einem kleineren löschbaren ein unkontrollierbarer Brand wird.

 

 

Härtetest für den Brandfall

Die EN 14470-1 teilt Sicherheitsschränke je nach ihrer Feuerwiderstandsfähigkeit in 4 Klassen ein. Die Zahl der Typklassen 15, 30, 60 und 90 nennt hierbei die Dauer in Minuten, die der Sicherheitsschrank im Brandfall mindestens widerstehen muss. In vielen europäischen Ländern gelten Sicherheitsschränke mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit von 90 Minuten als Stand der Technik. So fordern deutsche Regelwerke wie die TRGS 510 die höchste Feuerwiderstandsfähigkeit zur uneingeschränkten Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten in Arbeitsräumen. Die TRGS 510 definiert darüber hinaus, das Sicherheitsschränke im Sinne dieser TRGS Lager sind und mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit von mindestens 90 Minuten als Lagerabschnitt gelten. Als Typ 30 klassifizierte Sicherheitsschränke dürfen dagegen nur unter bestimmten Voraussetzungen zum Einsatz kommen. Typ 15 Sicherheitsschränke sind in Deutschland überhaupt nicht zulässig. Grundsätzlich sind immer die Mindestanforderungen in den jeweiligen europäischen Ländern zu beachten. Weiterhin ist das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung der verantwortlichen Personen in den Betrieben ausschlaggebend für die Wahl notwendigen Feuerwiderstandsklasse.

Ist ein Sicherheitsschrank nach EN 14470-1 mit Angabe der Typklasse gekennzeichnet, muss der Hersteller sicherstellen, dass der Schrank die konstruktiven Anforderungen der Norm erfüllt und den Nachweis der Feuerwiderstandsfähigkeit unten in der Norm genannten Prüfbedingungen erfüllt hat. Die Feuerwiderstandsfähigkeit des Schrankes wird durch eine Baumusterprüfung ermittelt.Der Schrank wird während des Belastungstests in einer Brandkammer entsprechend der Einheits-Temperaturzeitkurve nach EN 1363-1:1999, 5.1.1 mit Flammen beheizt und der Temperaturanstieg im Innern des Schrankes gemessen. Je nach der Zeit, die vergeht, bis die Innentemperatur an einem der festgelegten Messpunkte um max. 180 K ansteigt, wird der Schrank als Typ 15, 30, 60 oder 90 klassifiziert. Es wird ebenfalls getestet, ob der Schrank auch die weiteren Anforderungen nach EN 14470-1 erfüllt. Dazu gehören:

  • Die Selbstschließung der Türen
    Die Schranktüren müssen von jeder Stellung aus selbsttätig und vollständig schließen. Dabei darf die Schließzeit vom Zeitpunkt des Auslösens an maximal 20 Sekunden betragen. Ist eine Feststellanlage eingebaut, müssen die Türen bei einer Temperatur von 50 (+0/-10) °C in der Umgebung der Vorderseite des Schrankes vollständig schließen.

  • Die Selbstschließung der Lüftungsöffnungen
    Die vorgeschriebenen Öffnungen für Zu- und Abluft müssen automatisch schließen, wenn sie einer Temperatur von 70 (+/-10) °C ausgesetzt sind.

  • Die Traglast der Innenausstattung
    Die Böden und Auszüge des Sicherheitsschrankes müssen die vom Hersteller angegebene maximale Traglast auch während der Branddauer tragen können.

  • Die Funktionsfähigkeit der Auffangwanne
    Für die Rückhaltung von Leckagen muss eine Bodenauffangwanne unterhalb der untersten Stellebene vorhanden sein. Ihr  Mindestauffangvolumen muss 10% aller im Schrank gelagerten Gefäße betragen oder mindestens 110% des Volumens des größten Einzelgebindes. Die Bodenauffangwanne muss auch nach der Brandeinwirkung noch voll funktionstüchtig sein.

Das GS-Zeichen – Was neben dem Brandschutz wichtig ist

Neben den Anforderungen an den Brandschutz muss der Sicherheitsschrank im täglichen Gebrauch für den Anwender ein sicheres Betriebsmittel darstellen. Das GS-Prüfzertifikat einer unabhängigen Prüfstelle belegt, dass der Sicherheitsschrank den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes (§21 Abs. 1) hinsichtlich der Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit entspricht. Ein Schwerpunkt sind Prüfungen zur dauerhaften Funktion der Sicherheitsschränke und damit zur Sicherheit des Anwenders. Die mechanischen Komponenten (wie z. B. Türen und Schubladenauszüge) werden zusätzlich einem Dauertest unter max. Belastung unterworfen. Das GS-Zeichen wird nur erteilt, wenn 50.000 Öffnungen/Schließungen schadlos überstanden werden. Es müssen zusätzlich Temperaturmessstellen während der Brandprüfung im Brandofen und auf dem Schrankboden angebracht werden (wichtig z. B. für Schrankkonstruktionen mit unterfahrbarem Sockel). Es muss nachgewiesen werden, dass alle Bedienteile des Schrankes frei sind von toxischen / karzinogenen polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Dies sind nur einige von insgesamt 22 zusätzlich zu erfüllenden Produkteigenschaften.


Unsere Produktempfehlungen


NEU in 2019: Sicherheitsschränke für Lithium-Akkus

Auch für Kleinstmengen an Lithium-Akkus kleinerer bis mittlerer Leistung ist ein wirksames Sicherheitskonzept für die Lagerung und das Laden vorzusehen. Aus diesem Grund haben wir eine neue Generation von Sicherheitsschränken entwickelt – mit 90 Minuten Feuerbeständigkeit von innen und außen.

Mit beidseitigem Brandschutz erfüllt der SafeStore die erhöhten Sicherheitsanforderungen, welche vor allem auch Sachversicherer an die Lagerung von Lithium-Akkus stellen. Das Modell SmartStore (verfügbar ab April 2019) verfügt über ein zusätzliches Sicherheitssystem zur Brandunterdrückung sowie hochwertige Überwachungstechnik, die seinen Einsatz für das überwachte Laden von Akkus und als Quarantänelager von kritischen Energiespeichern ermöglicht.

Zum Sortiment


Nutzen Sie bereits den Wartungsservice von DENIOS?

Die Funktionalität eines Sicherheitsschrankes muss jederzeit gegeben und verlässlich sein. Die Funktionstüchtigkeit jeder Komponente kann dabei entscheidend für das Gesamtsystem sein. Um diese langfristig aufrechtzuerhalten, ist die Einhaltung regelmäßiger Wartungsintervalle notwendig. Das fordert auch der Gesetzgeber: Unter anderem durch die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ist der Arbeitgeber in der Verantwortung und zur regelmäßigen Prüfung seiner Arbeitsmittel verpflichtet.

Auch wenn Ihr Gefahrstoffschrank bereits bei Ihnen im Einsatz ist, lassen wir Sie nicht damit allein. Unsere Techniker kennen DENIOS Systeme in- und auswendig und übernehmen gerne die regelmäßigen Wartungen für Sie. So können Sie sich voll und ganz auf Ihr Business konzentrieren – den Rest erledigen wir.

Überzeugen Sie sich jetzt von unseren umfangreichen Service- und Wartungsoptionen.

Mehr erfahren


Die Fachinformationen auf dieser Seite wurden sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet. Dennoch kann die DENIOS AG keine irgendwie geartete Gewährleistung oder Haftung, sei es vertraglich, deliktisch oder in sonstiger Weise, für Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit weder gegenüber dem Empfänger dieses Magazins noch Dritten gegenüber übernehmen. Die Verwendung der Informationen und Inhalte für eigene oder fremde Zwecke erfolgt also auf eigene Gefahr. Beachten Sie in jedem Fall die örtlich und aktuell geltende Gesetzgebung.


Wir beraten Sie gerne!

Sie haben Fragen zur Auswahl des optimalen Sicherheitsschrankes oder zur Lagerung von Gefahrstoffen in Sicherheitsschränken? Nutzen Sie unsere Beratung!

  • Fachberatung: Tel. 0800 753-000-6
  • Anfragen