DENIOS mit TOP 100-Preis ausgezeichnet

Marktführer aus Bad Oeynhausen erhält die begehrte Auszeichnung für sein professionelles Innovationsmanagement

Vorstand Horst Rose, Ranga Yogeshwar, Ingo Schlutter, Leiter Qualitätsmanagement

Die DENIOS AG, Spezialist für betrieblichen Umweltschutz und Arbeitssicherheit, gehört auch in diesem Jahr zu den Innovationsführern des deutschen Mittelstands. Das zum 26. Mal vergebene TOP 100-Siegel wurde am 28.06.19 in der Frankfurter Jahrhunderthalle von Mentor Ranga Yogeshwar an DENIOS Vorstand Horst Rose sowie an Ingo Schlutter, Leiter Qualitätsmanagement, überreicht. DENIOS schaffte damit bereits zum dritten Mal den Sprung in diese Innovationselite. Das TOP 100-Unternehmen hat mehr als 12.000 Produkte im Sortiment, die weltweit vertrieben werden.

In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte der Mittelständler mit über 850 Mitarbeitern besonders in den Bereichen „Innovative Prozesse/Organisation“ sowie „Innovationsklima“. Ausschlaggebend waren das professionelle Innovationsmanagement und die daraus resultierenden richtungsweisenden Entwicklungen. Dazu zählen u. a. die individuell konfigurierbaren begehbaren Gefahrstofflager, die kritische Situationen mithilfe modernster Sensorik erkennen und selbstständig Gegenmaßnahmen ergreifen. Ein weiterer Pluspunkt war auch eine neu entwickelte IT-Anwendung für Gefahrstoffmanagement: Mithilfe einer App werden Bedienungsanleitungen oder wichtige Statusmeldungen an das Bedienungs- und Überwachungspersonal gesendet.

„Dass wir zum dritten Mal unter Deutschlands TOP 100 sind, ist für uns Auszeichnung und Ansporn zugleich. Wir überzeugen mit drei wesentlichen Alleinstellungsmerkmalen: unseren Produkten, unserer Expertise und unserem Wissen über gesetzliche Regelungen für Arbeitssicherheit und Umweltschutz“, so Vorstand Horst Rose.

Zum zentralen Bestandteil der Innovationsstrategie zählt ein von DENIOS eingeführtes systematisches Ideenmanagement. Neben einem eigens abgestellten zehnköpfigen Innovationsteam werden auch regelmäßig Vorschläge aus der Belegschaft erfasst und bewertet. Dadurch konnten in den vergangenen Jahren der notwendige Wandel sowie wichtige Innovationsprozesse vorangetrieben werden. So wurde beispielsweise die Produktion in den weltweit sieben Fabriken noch weiter automatisiert, die Beschaffung und Logistik komplett in das Warenwirtschaftssystem eingebettet oder auch E-Procurement-Lösungen für Großkunden erfolgreich aufgesetzt.