• über 10.000 Artikel ab Lager
  • gratis Versand
  • Individuallösungen nach Maß
  • kostenlose Fachberatung
Manuelle Pumpen für aggressive Medien

Manuelle Fasspumpen für aggressive Medien

Auch im Bereich Säuren und Laugen finden Sie bei DENIOS eine große Anzahl von manuellen Pumpen, die perfekt auf das Fördermedium abgestimmt sind. Egal ob Fass, Kanister oder Großbehälter. Fasspumpen, Rotationspumpen, Hebelpumpen, Kanisterpumpen oder Transferpumpen sind in ihrer Beschaffenheit aus Kunststoff (Polypropylen, PTFE, PVC) ideal für den Umgang mit Säuren und Laugen geeignet.

Mehr lesen


Filtern Sie die Ergebnisse :
Sortiere nach
1 bis 12 von 37
Zeige
pro Seite

Nicht das passende Produkt gefunden? Verwandte Kategorien finden Sie hier:

Warum eigenen sich Handpumpen für den Umgang mit aggressiven Medien?

Handpumpen sind Pumpen, mit denen das vorhandene Medium manuell aus einem Behältnis gepumpt wird. Besonders bei aggressiven Medien wie Säuren und Laugen kann es von Vorteil sein, durch die autonome Bedienung die Kontrolle über die Fließgeschwindigkeit zu haben. Mit einer manuellen Fasspumpe behalten Sie die volle Kontrolle über die um- oder abzufüllenden Produkte. Das wichtigste an einer Handpumpe für Chemikalien, Säuren und Laugen ist die Beschaffenheit: Der Werkstoff einer solchen Pumpe muss Kunststoff sein, denn er ist gegen die Einwirkung von Chemikalien beständig.

Welche Arten von manuellen Fasspumpen für Chemikalien, Säuren und Laugen gibt es?

Eine Kanisterpumpe eignet sich für Säuren, Laugen und petrochemische Flüssigkeiten. Somit ist eine Kanisterpumpe ideal zum sicheren Abfüllen und Entleeren von Kanistern, Ballons und Fässern. 

Eine Rotationspumpe dient der Förderung von Säuren, Laugen und wässrigen Lösungen. Zur Flüssigkeitsentnahme verfügt die Rotationspumpe über eine Handkurbel.

Eine Fasspumpe wird eingesetzt, um Flüssigkeiten aus größeren Behältern wie Fässern zu pumpen. Sie zeichnet sich durch ihre Größe aus, die Tauchtiefe kann variieren.

Ein Hebelpumpe, oft auch Schwengelpumpe genannt, funktioniert mit Hilfe eines Kolbens, der nach unten gezogen wird, während man den Griff zu sich heran zieht. Wird der Griff im zweiten Schritt wieder abwärts gedrückt, zieht sich der Kolben wieder nach oben und erzeugt dadurch einen Unterdruck. Ein Einlassventil öffnet sich und der Flüssigkeitsstand wird angehoben. Bei einem erneuten Hub schließt sich auch ein weiteres Ventil im Kolben und sorgt dafür, dass die Flüssigkeit über dem Kolben durch einen Hahn abfließen kann.