DENIOS SE
Dehmer Straße 54-66
32549 Bad Oeynhausen

Tel.: +49 5731 753-0
Fax: +49 5731 753-197
E-Mail: info@denios.de
Internet: www.denios.de

Audits und Betriebsprüfungen optimal vorbereiten: Mit der kostenlosen Expertise von DENIOS

Profitieren Sie bei DENIOS von individuell auf Sie zugeschnittenen Beratungsleistungen. Dabei kommen wir zu Ihnen ins Unternehmen und Sie erhalten eine kostenfreie Bedarfsanalyse für den Umgang mit Gefahrstoffen und die Arbeitssicherheit. Nutzen Sie die Vor-Ort-Beratung von DENIOS zum Beispiel zur Vorbereitung von Audits oder Betriebsprüfungen – so erkennen Sie mögliche Risiken bereits im Vorhinein und können frühzeitig gegensteuern.

Um einen exklusiven Einblick in unsere Vor-Ort-Beratung zu erhalten, haben wir unseren Gefahrstoffexperten Hendrik Winterbur zum Interview eingeladen. Er erklärt, zu welchen Anlässen eine Vor-Ort-Beratung besonders sinnvoll ist, was genau Sie dabei erwartet und wie Sie sich damit ganz einfach vor rechtlichen Fallstricken schützen können.

Herr Winterbur, was kann ich mir unter der Vor-Ort Beratung vorstellen?

Holen Sie sich unser umfangreiches Know-How ins Haus. Wir unterstützen Sie mit unserem Beratungsangebot von DENIOS und entwickeln als Gefahrstoff- und Arbeitssicherheitsexperte maßgeschneiderte Lösungen für Ihren individuellen Bedarf. Dabei verfolgen wir stets das Ziel, vorhandene Gegebenheiten noch besser und sicherer zu machen – so sicher wie möglich für Ihre Mitarbeiter und die Umwelt. Dabei haben Sie keinen zusätzlichen Aufwand und können sich zu 100 % darauf verlassen, dass Sie die passenden und gleichzeitig gesetzeskonformen Lösungen für die Gefahrstofflagerung, das Gefahrstoffhandling sowie die Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen von uns bekommen. Egal ob Audit, Wasserbehörde oder Umweltamt ­– dank unserem Team von Gefahrstoff- und Arbeitssicherheitsexperten sind Sie auf der sicheren Seite.

Für wen und wann ist eine Vor-Ort Beratung sinnvoll?

Eine Vor-Ort Beratung ist grundsätzlich für jedes Unternehmen sinnvoll. Sei es zur Vorbeugung oder bei einem der folgenden konkreten Szenarien. Sie kann Ihnen insbesondere Zeit und Kosten bei der Nachrüstung für eine Abnahme oder Zertifizierung sparen.

1

Interne und externe Audits

Das interne Audit ist ein systematischer, unabhängiger und dokumentierter Prozess zur Erlangung von Auditnachweisen, der von einem internen Mitarbeiter, zum Beispiel einem Arbeitssicherheitsbeauftragten, durchgeführt wird. Dabei erfolgt eine objektive Auswertung, um zu ermitteln, inwieweit die jeweiligen Auditkriterien erfüllt werden. Zudem wird das Managementsystem auf Normkonformität geprüft und es werden mögliche Verbesserungspotenziale identifiziert. Ein internes Audit kann zusätzlich zur Vorbereitung auf ein externes Audit genutzt werden.

Der Unterschied bei einem externen Audit ist, dass die prüfende Person von einem externen Unternehmen kommt, welches jedoch in derselben Branche tätig ist.

2

Besuche von der Wasserbehörde

Um die umliegenden Gewässer sowie das Grundwasser zu schützen, prüft die zuständige Wasserbehörde die jeweiligen Gegebenheiten im Unternehmen. Dabei geht es unter anderem um die Art der Lagerung und den Umgang mit Gefahrstoffen, die die Gewässer gefährden könnten sowie mögliche Auslaufszenarien von Gefahrstoffen. Bei der Unternehmensbegehung wird dann beispielsweise geprüft, ob ausreichend Auffwangwannen im Einsatz sind oder wohin Gefahrstoffe abtransportiert werden.

3

Besuche von einem Sachversicherer

Für einen sachgerechten Umgang mit Gefahrstoffen gibt es unterschiedliche Szenarien, in denen ein Sachversicherer die Gegebenheiten überprüft. Beispielsweise werden die Brandschutzmaßnahmen unter die Lupe genommen – sind die eingesetzten Brandschutztüren noch in Ordnung oder bedarf es neuer Türen? Sind an den richtigen Stellen Brandschutzschränke vorhanden? Werden Lithium-Produkte sicher gelagert? Diese und viele weitere Fragen können bereits vor dem Termin mit unserem Gefahrstoffexperten geklärt werden, sodass Sie für eine Abnahme bestens vorbereitet sind.

4

Unternehmenspräsentation

Sei es für eine Betriebsführung oder für einen Tag der offenen Tür – auch hier lohnt sich ein Vorab-Check von einem unserer Gefahrstoffexperten, sodass bei einer offenen Besichtigung alle Gegebenheiten korrekt sind.

Wie läuft eine Vor-Ort Beratung ab?

Ein erstes Vorgespräch

Bevor wir Sie in Ihrem Unternehmen besuchen, besprechen wir telefonisch vorab Ihre IST-Situation. Dabei stellen wir unter anderem fest, welche Produkte Sie nutzen und lagern, wo potenzielle Gefahrenstellen aufkommen können und wie Sie diesen aktuell vorbeugen. Wir prüfen gemeinsam, welcher Bedarf besteht und was die die bestmögliche Lösung für Sie ist. Dabei schätzen wir zusätzlich den zeitlichen Aufwand für die Beratung ab, welcher sich individuell nach Unternehmensgröße und Bedarf richten kann. In der Regel kann dann in 1 bis 2 Wochen der Termin stattfinden. Steht jedoch beispielsweise zeitnah ein Audit an, geben wir unser Bestes, um Ihnen kurzfristig einen Termin anbieten zu können. Dabei arbeiten wir mit einem hohen Maß an Flexibilität, für Ihre bestmögliche Zufriedenheit.

Die Vor-Ort-Beratung

Nachdem wir gemeinsam festgestellt haben, dass es sinnvoll ist, Ihre Gegebenheiten im Unternehmen individuell zu begutachten, besucht Sie einer unserer Gefahrstoffexperten. Zu Beginn wird geschaut, was bereits vorhanden ist – gibt es ein ordnungsgemäßes Gefahrstoffkataster, welche Sicherheitsdatenblätter sind vor Ort, liegt das Unternehmen in einem Wasserschutzgebiet und weitere Punkte werden besprochen.

Anschließend geht es in Richtung der potenziellen Gefahrenstelle. Hier werden Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Anpassung oder Verbesserung von unserem Experten vorgestellt. Ist unser Experte schon mal bei Ihnen vor Ort, schaut er sich auch gerne im gesamten Betrieb um und weist Sie gegebenenfalls auf  Verbesserungspotenziale oder gesetzliche Änderungen hin und zeigt Ihnen eine benötigte Anpassungen an aktuell verfügbare bzw. Nachfolgeprodukte auf. Eventuell benötigen Sie an der ein oder anderen Stelle ein Notfall-Kit oder eine Kunststoff-Auffangwanne wurde an einer Stelle platziert, wo doch eher eine Auffangwanne aus Stahl stehen sollte oder Sie sind verpflichtet, die Lagerung eines Produktes aufgrund einer gesetzlichen Änderung anzupassen.

Ihr individuelles Angebot

Nach dem Besuch vor Ort erstellen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot und klären weitere Fragen zum Bedarfszeitpunkt sowie dem möglichen Zeitpunkt der Umsetzung.

Deshalb lohnt sich die Vor-Ort Beratung – Ihre Vorteile zusammengefasst

Sie erhalten eine ganzheitliche Betrachtung von unseren Experten. Wir prüfen und beraten Sie individuell, direkt an den potenziellen Gefahrenstellen und erkennen weitere mögliche Gefahrenstellen. Das Ganze ist auch noch kostenlos für Sie! Doch es ist viel mehr als nur die Beratung. Sie erhalten ein komplettes Angebot, bei dem Sie sich sicher sein können, dass alles abgedeckt ist – in allen Risikobereichen. Zusätzlich können wir vor Ort ausschließen, dass ein Produkt falsch angewendet wird und Sie haben die Sicherheit, das korrekte Produkt für Ihren Umgang mit Gefahrstoffen zu nutzen. Unsere individuellen und praxisnahen Lösungen stellen wir Ihnen fair und transparent vor und lassen Ihnen da, was Sie benötigen. Eines unserer weiteren Goodies ist die aktuelle Gefahrstoff-Fibel, die Sie gratis zu der Vor-Ort Beratung erhalten. Zudem bieten wir weitere kostenlose Tools für einen unkomplizierten und korrekten Umgang mit Gefahrstoffen an – nutzen Sie beispielsweise unseren Mengen-Checker oder die Zusammenlagerungs-App, welche Ihnen direkt sagen, in welchen Mengen Sie Produkte lagern können und welche Arten von Produkten sie zusammen lagern dürfen.

i

Ihr persönlicher Ansprechpartner begleitet Sie bis zur finalen Umsetzung der geplanten Maßnahmen – und natürlich darüber hinaus, sollten Sie weitere Fragen oder neue Herausforderungen haben. Vorteil für Sie: Dank unseres umfassenden Leistungsportfolios bieten wir Ihnen sämtliche Services aus einer Hand. Von weiterführenden Schulungsmöglichkeiten über die passgenauen Produkte bis hin zum anschließenden Wartungsservice.

Case Study: Von der Theorie in die Praxis umgesetzt

Vor-Ort-Beratung sichert höhere Lithium-Sicherheit für die Lebenshilfe Werkstätten

In den Lebenshilfe Werkstätten arbeiten und leben Menschen mit körperlicher oder geistiger Einschränkung zusammen. Dabei fallen oftmals Gartenarbeiten an, Laubpuster sind im Einsatz und handwerkliche Tätigkeiten gehören ebenfalls zum täglichen Ablauf dazu. Einige der Gerätschaften werden mit Lithium Akkus betrieben und bisher ist dabei auch immer alles gut gegangen. Bis zu einem Vorfall, bei dem einer der Lithium Akkus über Nacht im Schuppen während der Lagerung abgeraucht ist. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert, jedoch schauten die Verantwortlichen direkt nach einer Lösung für den richtigen Umgang mit Lithium Akkus.

Nach kurzer Recherche zum Thema Lagerung und Umgang mit Lithium Akkus sind sie auf die kostenlose Vor-Ort Beratung bei DENIOS gestoßen und haben unmittelbar Kontakt aufgenommen. Die Beratung war zu dem Zeitpunkt zwingend notwendig, da sie selbst noch nicht genau benennen konnten, welche Produkte sie genau benötigen. Doch den Zweck kannten sie und schilderten diesen unserem Gefahrstoff- und Arbeitssicherheitsexperten in einem telefonischen Vorgespräch. Dabei wurde die IST-Situation in Bezug auf die Menge, die Einsatzbereiche sowie die aktuelle Lager- und Ladesituation der Lithium Akkus unter die Lupe genommen. Anschließend wurde ein Termin für die Vor-Ort Beratung ausgemacht und Herr Winterbur machte sich auf den Weg zu den Lebenshilfe Werkstätten, um sich die Situation vor Ort genauer anzuschauen.

Neben der Begutachtung der aktuellen Situation und Beratung der passenden Produkte für das Anliegen der Lebenshilfe Werkstätten erfolgte auch eine umfassende Beratung in Bezug auf den korrekten und sicheren Umgang mit Lithium Akkus. Dabei wurden unter anderem die folgenden Fragestellungen erklärt:

  • Wie/Wann/Wo lagert man Lithium Akkus am besten?

  • Was sind potenzielle Gefahrenbereiche?

  • Wie erkennt man einen defekten Lithium Akku?

  • Wie gehe ich mit defekten Lithium Akkus um?

  • Welche weiteren Tools benötige ich einer Gefahrensituation?


Im Beispiel der Lebenshilfe Werkstätten war ein Lithium-Ionen Akku-Ladeschrank von asecos die passende Lösung für das Problem, denn somit können Lithium Akkus ab sofort unbedenklich gelagert und geladen werden.

Nach der individuellen Beratung wurden neben dem Ladeschrank zusätzliche wichtige Tools mit an die Hand gegeben, für den sicheren Umgang mit Lithium Akkus. Unter anderem ein Fernmeldemodul, welches im Ladeschrank platziert wird und eine Alarmmeldung auslöst wenn sich beispielsweise die Temperatur im Inneren erhöht, wenn Rauch auftritt oder wenn der Strom ausfällt.

Für den Fall, dass defekte Lithium Akkus transportiert oder entsorgt werden müssen, hat der Kunde eine passende Transportbox zum Ladeschrank dazu bekommen. Die Transportbox ist mit PyroBubbles® gefüllt, welche bei Erhitzung der Akkus schmelzen und sich wie eine Schutzschicht um den defekten Akku legen, sodass ein sicherer Transport garantiert ist. Für den Brandfall empfiehlt unter Experte einen Feuerlöscher in unmittelbarer Umgebung, sodass bei einem Feuer schnell reagiert werden kann. Bei Bedarf kann ein zusätzlicher Service zur Aufstellung eines Gefahrstoffschrankes mit gebucht werden.

Dank der Expertenberatung sind die Lebenshilfe Werkstätten bestens ausgestattet und professionell beraten für den sicheren Umgang mit Lithium Akkus.

Sichern Sie sich Ihren kostenlosen Beratungstermin

Bei Interesse füllen Sie gerne dieses Formular aus. Unsere Experten werden schnellstmöglich den Kontakt mit Ihnen aufnehmen!

Ähnliche Beiträge

Interview

Audits und Betriebsprüfungen optimal vorbereiten

Stehen bei Ihnen sicherheitsrelevante Themen wie Audits, Betriebsprüfungen oder Updates Ihrer Gefährdungsbeurteilungen auf dem Programm? Nutzen Sie doch die professionellen DENIOS Services, um sich optimal darauf vorzubereiten!

Weiterlesen
Case Study

Modulare Anlagen in der Produktion

In einem von der CHT Germany GmbH initiierten Pilotprojekt wurde erstmalig der MTP-Standard in mobilen Dosieranlagen angewendet und im produktiven Bereich installiert. Auch DENIOS gehörte zum Projektteam und implementiert mit dem SpillGuard® connect ein IoT Leckagewarnsystem in die Anlage.

Weiterlesen
Broschüre

Brandgeschützte Energiespeicher

Lithium-Ionen-Batteriespeicher und Brandschutz als Komplettlösung in verschiedenen Größen.

Weiterlesen
Artikel

Wartung von feuerbeständigen Gefahrstoffschränken

Zur Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten in Arbeitsräumen wird ein Brandschutzschrank benötigt der die strengen Anforderungen der EN 14470-1 erfüllt. Damit Ihr Gefahrstoffschrank diese Vorgaben auch langfristig einhält, ist eine regelmäßige Wartung inkl. brandschutztechnischer Verwendbarkeitsprüfung erforderlich.

Weiterlesen
Weitere Artikel laden 4 von 36 Artikel wurden geladen
i

Die Fachinformationen auf dieser Seite wurden sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet. Dennoch kann die DENIOS SE keine irgendwie geartete Gewährleistung oder Haftung, sei es vertraglich, deliktisch oder in sonstiger Weise, für Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit weder gegenüber dem Leser noch Dritten gegenüber übernehmen. Die Verwendung der Informationen und Inhalte für eigene oder fremde Zwecke erfolgt also auf eigene Gefahr. Beachten Sie in jedem Fall die örtlich und aktuell geltende Gesetzgebung.

Menü
Anmelden
Ihr WarenkorbZum Warenkorb hinzugefügt
Zum Warenkorb
Wir beraten Sie gerne!

Rufen Sie uns an oder füllen Sie das Formular aus, wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Mo – Do: 8:00 – 17:00 Uhr | Fr 8:00 – 15:00 Uhr