DENIOS AG
Dehmer Straße 54-66
32549 Bad Oeynhausen

Tel.: +49 5731 753-0
Fax: +49 5731 753-197
E-Mail: info@denios.de
Internet: www.denios.de

Sammelbox Batterien

(11 Artikel)

Sammelboxen für Batterien und andere Sonderabfälle wie Neon- oder Leuchtstoffröhren gehören in jeden Betrieb. Mit steigender Anzahl der Mitarbeiter kommen auch größere Behälter zum Einsatz.

Filter
11 von 11 Produkten
Ihr Plus an Wissen!
Der DENIOS Newsletter
  • Experten-Tipps und Wissenswertes.

  • Angebote und Aktionen.

  • Regelmäßig neue Ratgeber & Anwendervideos.

Wissen zum Thema

Artikel

Mobile Bindemittel-Notfall-Sets: Gefahrstoff-Leckagen schnell und überall bekämpfen.

Während im Lager eher stationäre Lösungen mit großer Aufnahmekapazität benötigt werden, bieten mobile Notfall-Sets von DENSORB® mehr Flexibilität und Schnelligkeit, zum Beispiel bei der Versorgung einzelner Arbeitsplätze, Maschinen und Anlagen oder zur Ausrüstung von Servicefahrzeugen.

Weiterlesen
Artikel

Lithium-Akkus laden: Kennen Sie Ihre Sorgfaltspflichten?

Erfahren Sie, welche Sorgfaltspflichten Sie beim Laden von Lithium-Akkus unbedingt einhalten sollten, um die Sicherheit in Ihrem Betrieb zu erhöhen und unnötige Komplikationen im Versicherungsfall zu vermeiden.

Weiterlesen
Ratgeber

Lithium-Ionen-Akkus - Funktionsweise, Gefahren, Lagerung und Transport

Lithium-Ionen-Akkus sind allgegenwärtig – sie liefern Strom für Smartphones, PCs, Akkuschrauber, Mähroboter, E-Bikes und Autos. Lithium-Batterien speichern dabei zum Teil enorme Energiemengen in kleinem Raum. In diesem Beitrag finden Sie alles, was man zum Thema Lithium-Ionen-Akkus wissen sollten.

Weiterlesen
Case Study

Pioniere der Green Mobility setzen auf Sicherheitsprodukte von DENIOS

Viele DENIOS Kunden entwickeln bereits heute die Lösungen von morgen und treiben die Verkehrswende maßgeblich voran – wir unterstützen sie auf diesem Weg mit der passenden Sicherheitstechnik und unserem Know how. Lesen Sie spannende Anwendungsfälle aus der Praxis!

Weiterlesen

Wissenswertes rund um die Entsorgung von Batterien, Akkus und Leuchtstoffröhren

Welche Gefahren entstehen bei der falschen Entsorgung von Batterien?

Batterien enthalten Schwermetalle und viele weitere Gefahrstoffe, die auf keinen Fall in die Umwelt gelangen dürfen. Schwermetalle können sich in der Umwelt und der Nahrung anreichen und so Pflanzen, Tiere und Menschen schaden. Quecksilber ist hochgiftig für den Menschen und kann das Nerven- und Fortpflanzungssystem nachhaltig schaden. Auch das mittlerweile fast komplett verbotene Cadmium kann krebserregend wirken und Nierenschäden auslösen. Blei schädigt nicht nur verschiedene menschliche Organe, sondern ist zusätzlich hochgiftig für Wasserorganismen. Eine falsche Entsorgung, gerade in großen Mengen, kann daher gravierende Umweltschaden auslösen.
Batterien dürfen auf keinen Fall über normalen Hausmüll entsorgt werden, sondern müssen nach Nutzung gesammelt und speziell recycelt werden. Gemäß EU-Batterierichtlinie (BattRL) und dem deutschen Batteriegesetz (BattG) Vertreiber, bzw. Hersteller von Batterien sind gesetzlich verpflichtet, Altbatterien wieder zurückzunehmen. Gleichzeitig sind auch die Nutzer in der Pflicht diese bei Sammelstellen oder direkt beim Vertreiber abzugeben. Durch geregelte Vorgänge können viele Stoffe wiedergewonnen und recycelt werden. Dies schont Umwelt und Ressourcen.

Was mache ich, wenn eine Batterie ausläuft oder eine Leuchtstoffröhre zerbricht?

Fassen Sie die Batterie oder Leuchtstoffröhre auf keinen Fall mit bloßen Händen an, sondern verwenden Sie geeignete Handschuhe. Die auslaufende Flüssigkeit sollte mit Tüchern aufgenommen werden, die anschließend in einem luftdichten Gefäß ebenso wie Altbatterien zu entsorgen sind. Mögliche Splitter oder Scherben sollten nicht mit einem normalen Besen oder Staubsauger aufgenommen werden, sondern ebenfalls mit Tüchern und Kartonresten. Waschen Sie Kleidungsstücke, die mit den auslaufenden Flüssigkeiten in Kontakt gekommen sind oder entsorgen Sie diese bei starker Verschmutzung.

Wie entsorge ich Leuchtstoffröhren?

Leuchtstoffröhren werden oft in Büros oder öffentlichen Gebäuden genutzt, da sie hell und energiesparend sind. Da sie jedoch erhöhte Mengen an Quecksilber enthalten, werden Leuchtstoffröhren ab 2020 EU-weit verboten. Seit 2016 dürfen sie bereits nicht mehr verkauft werden.
Bis dahin müssen Leuchtstoffröhren fachgerecht gelagert und entsorgt werden. Der Grund dafür ist die leichte Zerbrechlichkeit und das darauffolgende Austreten von Quecksilber. Gemäß dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehören Leuchtstoffröhren zu Elektroschrott und können beim ursprünglichen Händler oder beim örtlichen Wertstoffhof abgegeben werden. Werden Leuchtstoffröhren korrekt entsorgt, können 90 % recycelt werden.

Menü
Anmelden
Ihr WarenkorbZum Warenkorb hinzugefügt
Zum Warenkorb
Anfragen
*Pflichtfeld

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung .

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.