DENIOS AG
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen

Tel.: +49 5731 753-0
Fax: +49 5731 753-197
E-Mail: info@denios.de
Internet: www.denios.de

Brandbekämpfung bei Lithium-Batteriebränden

Was tun, wenn es zum Lithium-Brand kommt? Brände von Lithium-Ionen Batterien gelten als sehr schwer zu bekämpfen. Löschversuche mit herkömmlichen inerten Mitteln sind meist erfolglos, da Lithium-Ionen Zellen den zum Brand benötigten Sauerstoff selbst erzeugen. Bei der Auswahl des geeigneten Löschmittels spielen die Größe und Menge der Batterien, aber auch die betrieblichen Gegebenheiten eine Rolle. Wir stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor.

Löschen mit Wasser

Bezüglich des Einsatzes von Wasser als Löschmittel gibt es verschiedene Ansichten. Da Lithium sehr reaktionsfreudig ist, raten einige davon ab, es mit Wasser in Kontakt zu bringen. Neuere Untersuchungen legen jedoch nahe, dass größere Mengen Wasser in der Lage sind, Lithium-Brände einzudämmen und wirksam zu bekämpfen. Als Erklärung werden hier u.a. der Kühleffekt genannt, der die Reaktion der Zellen verlangsamt. Dennoch stellen gerade große Batterien, zum Beispiel von brennenden Elektroautos, die Feuerwehren regelmäßig vor eine enorme Herausforderung. Über den Aufbau einer Traktionsbatterie lässt sich das leicht erklären:

Grundlegend besteht eine große Traktionsbatterie aus vielen kleineren Zellen, die mit einander verbunden sind. Erhitzt sich eine einzelne Zelle, im schlimmsten Fall mitten im Modul, werden die benachbarten Zellen zwangsläufig auch erwärmt. So kommt es zu einer Kettenreaktion, die zu einer erheblich stärkeren Energiefreisetzung führt. Wurde die Kettenreaktion vom Zentrum der Batterie ausgelöst, ist es nahezu unmöglich, diesen mit einem Löschmittel, z. B. Wasser, zu erreichen und damit die Reaktion aufzuhalten oder einzudämmen. Versucht man nun ein solches Modul zu kühlen, erreicht das Wasser lediglich die äußeren Schichten bzw. das Gehäuse der Batterien. Anders verhält es sich bei kleineren Modulen, bei denen weniger Zellen verwendet werden. Hier wirkt eine äußere Kühlung meist direkt auf die reagierenden Zellen ein.

Der VdS hat im Sommer 2019 ein Merkblatt 3856 „Sprinklerschutz von Lithium-Batterien“ herausgegeben. Darin wird erstmals nach Energiegehalt pro Lagereinheit differenziert und das Risiko entsprechend der folgenden Tabelle eingestuft:

Hazard Level (HL) Risiko Energiegehalt in kWh / Lagereinheit
I Gering >1
II Mittel 1,0 - 50
III Hoch >50

Es wird empfohlen max. 50 kWh pro Lagereinheit (z.B. Europalette) zu lagern. Dies entspricht dem Hazard Level II. Die Sprinklerung ist nach VdS CEA 4001 auszulegen. Versuche des amerikanischen Sachversicherers FM-Global und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) haben gezeigt, dass die Brandausbreitung bei Bränden von Lithium-Batterien im Hochregal durch eine gezielte Sprinklerung verhindert werden kann. Die Erkenntnisse aus den Versuchen sind jedoch nur für in Karton verpackte, kleine Lithium-Akkus gültig. Die Sprinklerung von großen Batterieeinheiten ist dennoch ratsam, da zwar der Brand an der einzelnen Batterie i.d.R. nicht gelöscht wird, aber die Ausbreitung auf benachbarte Batterien verlangsamt, wenn nicht sogar verhindert werden kann.

Allerdings wird zur Brandbekämpfung eine deutlich höhere Wassermenge benötigt als bei konventionellen Bränden. Um den Erfolg zu beschleunigen und ggf. auch die benötigte Wassermenge zu reduzieren, können dem Löschwasser verschiedene Additive zugefügt werden. Bei einer Reaktion besteht ebenfalls die Gefahr, dass schädliche Stoffe wie Salz- oder Flusssäure aus dem Inneren der Zelle abgesondert werden. Diese können zum Beispiel in Form von Dämpfen auftreten und Menschen durch Hautkontakt oder Einatmen schädigen. Beim Löschvorgang können sie durch Löschwasser verdünnt werden, in den Boden sickern (falls keine geeignete Auffangvorrichtung vorhanden ist) und Umweltschäden verursachen.

Aerosol Löschtechnik

Eine weitere Möglichkeit des Einsatzes einer Löschtechnik für Lithium-Brände ist die Aerosol Löschtechnik. Dabei handelt es sich um eine ständig betriebsbereite technische Anlage, die zur Brandunterdrückung eingesetzt wird, bis die Feuerwehr eintrifft, um den Brand endgültig zu löschen. Die Löschtechnik funktioniert gemäß EN 15276-10 ohne Wasserzusatz. Der Löschgenerator unterbricht bei steigender Temperatur den chemischen Verbrennungsprozess effektiv innerhalb von 4,5 bis 15 Sekunden (je nach Modell). Diese Technologie ist umweltfreundlich und humanverträglich (nicht gesundheitsschädigend, nicht sauerstoffverdrängend) und ist u.a. als offizielles "HALON-Ersatzlöschmittel" bei der United States Environmental Protection Agency (U.S.EPA) gelistet. Aufgrund des geringen Gewichtes/Einbauvolumens und der Tatsache, dass keine Verrohrung notwendig ist, ist eine einfache und schnelle Installation möglich. Auch die Investitions- und Folgekosten bleiben gering, da die Aerosol-Löschtechnik wartungsfrei ist und eine lange Produktlebenszeit innehat.

Löschgranulate

Löschgranulate isolieren die Batterie thermisch. Die Lösch- bzw. Isolationswirkung ist sofort aktiv und funktioniert komplett autark. Voraussetzung ist jedoch, dass die Batterien von ausreichend Granulat umgeben sind. Mit dem speziellen Löschgranulat PyroBubbles® gelingt die Bekämpfung von Entstehungsbränden – geprüft nach DIN EN 3-7 von der MPA Dresden für Brände der Klassen A, B, D und F.

PyroBubbles® bestehen zum Großteil aus Siliziumoxid mit einer durchschnittlichen Korngröße von 0,5 bis 5 mm. Ab einer Temperatur von ca. 1050°C beginnen sie zu schmelzen und bilden eine geschlossene und thermisch isolierende Schicht um den Brandherd. PyroBubbles® sind ganz universell einsetzbar: Sie eignen sich nicht nur als Löschmittel zum Bekämpfen von Bränden kompakter Energiespeicher, sondern auch präventiv als Füllmittel zur Lagerung und zum Transport. Passende Transport- und Lagerboxen mit UN-Zulassung sind aus Metall und Kunststoff erhältlich.

Achtung!

Generell gilt, die individuell im Betrieb vorhandenen Risiken und Gefahren abzuschätzen und in Zusammenarbeit mit Fachleuten und Sachversicherern ein geeignetes Lösch- und Brandschutzkonzept zu erarbeiten.

Wir beraten Sie gerne!

Ob am Telefon, via E-Mail oder persönlich bei Ihnen vor Ort - wir helfen Ihnen und beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an.

Kostenlose Fachberatung 0800 753 000 2

Ähnliche Beiträge

Case Study

E-Mobilität: Sichere Lagerung von Traktionsbatterien und Lithium-Batteriezellen

Für die Elektrik- und Elektronik-Entwicklung im Automotive-Bereich wurde bei DENIOS ein Lagerraum für Lithium-Traktionsbatterien und Lithium-Batteriezellen in Auftrag gegeben. Das im Außenbereich installierte System bietet eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung, 90 Minuten Brandschutz von innen und außen und eine kundenindividuelle Ausstattung.

Weiterlesen
Case Study

Prüfräume für die Lithium-Ionen Energiespeicherforschung und -entwicklung

Die ads-tec GmbH aus Österreich produziert elektromobile IT-Systeme. Ein neues Brandschutzsystem als Prüfraum, entwickelt von DENIOS, bot spezielle Schutzoptionen für die Mitarbeiter.

Weiterlesen
Produktwelt

Lithium-Akkus: Schließen Sie das Risiko ein!

Das Gefahrenpotential beim Umgang mit Lithium-Akkus ist groß. Für Ihre Sicherheit bieten wir ein umfassendes Spezialsortiment. Egal, ob Sie Lithium-Energiespeicher sicher lagern, laden, testen oder transportieren möchten.

Weiterlesen
Case Study

Batterietestlabor bei Phoenix Testlab

Phoenix Testlab ist ein Unternehmen der Phoenix Contact Gruppe. DENIOS fertigte für die Überprüfung von Lithium-Ionen-Batterien ein System, das fünf verschiedene Testbedingungen simulieren konnte. Das Brandschutzsystem sorgte für den Schutz der Mitarbeiter und gestaltete ganze Prozessketten effektiv.

Weiterlesen
Case Study

Prüfstand für stationäre Energiespeicher

Die Voltavision GmbH ist ein Forschungs- und Entwicklungsdienstleiter, der Prüfanlagen betreibt. Das Unternehmen benötigte einen separaten Brandabschnitt. In Zusammenarbeit mit DENIOS konnte ein F90-Klimacontainer errichtet werden, der präventiv allen möglichen Risiken vorbeugen konnte.

Weiterlesen
Case Study

Showroom im Bereich erneuerbarer Energien für die Firma HOPPECKE

HOPPECKE ist ein Unternehmen, das Energiespeichersysteme und Industriebatterien fertigt. Zu Ausstellungszwecken benötigte das Unternehmen ein brand- und explosionsgeschütztes Raumsystem, in dem moderne Batteriespeichertechnologien gelagert und demonstriert werden konnten.

Weiterlesen
i

Die Fachinformationen auf dieser Seite wurden sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet. Dennoch kann die DENIOS AG keine irgendwie geartete Gewährleistung oder Haftung, sei es vertraglich, deliktisch oder in sonstiger Weise, für Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit weder gegenüber dem Leser noch Dritten gegenüber übernehmen. Die Verwendung der Informationen und Inhalte für eigene oder fremde Zwecke erfolgt also auf eigene Gefahr. Beachten Sie in jedem Fall die örtlich und aktuell geltende Gesetzgebung.

Menü
Anmelden
Ihr WarenkorbZum Warenkorb hinzugefügt
Zum Warenkorb
Anfragen
*Pflichtfeld

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung .

Newsletter abonnieren